Hochzeitsbräuche - Traditionen

Hochzeitsbräuche und ihre Traditionen

Es gibt viele Bräuche, die bei einer Hochzeit immer wieder auftauchen
schon alleine aus der Tradition das es deine Eltern und Großeltern auch gemacht haben. Einige sind witzig und über andere muss man über sich ergehen lassen. 😉
Wir zeigen euch hier einige dieser Hochzeitsbräuche und was eigentlich der Sinn dahinter sein soll.

Was Neues, Altes, Geborgtes und Blaues

Eine der Hochzeitsbräuche die fast jeder kennt, ist
Die Braut braucht was Altes was Neues was Geliehenes und was Blaues
Das Alte stellt den Lebensabschnitt als ledige Frau dar.
Das Neue das vor ihr liegende neue Leben als verheiratete Frau
Das Geliehenes soll das Zeichen der Freundschaft sein
Das Blaue als Symbol für Kinder in manchen Ecken wird als Treue Symbol gehalten.

Das Reis werfen

Reis werfen zählt zu einer der Tradition, die langsam ausstirbt aber auch nur die Sache mit dem Reis. Aus Achtung vor der Nahrung oder aus Tierschutzgründen
Viele Hochzeiten werden daher mit Seifenblasen oder Rosenblätter als Wurfelemente ausgestattet.
Durch das Werfen von Reis auf das Brautpaar werden die bösen Geister besänftigt. Beim Reiswerfen wird dann ein reicher Kindersegen sowie Glück & Reichtum für das Brautpaar gewünscht.

Der Brautstrauss Wurf

Brautstrauß werfen ist einer der wichtigen Bräuche nicht nur für die Braut, sondern auch für die unverheirateten Mädels auf einer Hochzeit.
Dabei wirft die Braut ihren Brautstrauß zu den bis dahin noch unverheirateten Frauen in der Hochzeitsgesellschaft. Die Dame, die dann den Strauß fängt, wird als nächste heiraten, das sollte aber innerhalb eines Jahres sein. Das Gleiche gibt es übrigens auch für Männer, nur hier wird das Strumpfband geworfen. Dieses stellt dann auch eine Version des Strumpfbandspiels dar.

Hochzeitstorte anschneiden

Viele Gäste warten auf diesen Moment, wenn das Brautpaar gemeinsam die Hochzeitstorte anschneidet. Das Anschneiden steht für den Zusammenhalt und die Einigkeit in einer tollen Ehe. Dabei achten besonders die Gäste darauf wer beim Anschneiden der Torte die Hand oben hat, das soll, dann zeigen, wer in der Ehe das Sagen haben wird. Es gibt einige Griffe die das als neutrale Aktion durchlassen.

Der Hochzeitstanz

Eigentlich war der erste Tanz des frichem Brautpaares der Hochzeitswalzer gewesen, aber heute wird aus dem Hochzeitstanz was ganz anderes. Für viele Brautpaare zählt es mittlerweile zu einer Pflicht ihre Gäste mit Hochzeitstänzen zu überraschen die nicht jeder auf einer Hochzeit zu sehen bekommt.
Hauptsache ausgefallen. So könnte man das Motto sehen was sich viele Brautpaar zur Hauptaufgabe machen. Wenn ihr nicht die Ideen habt schaut doch einmal bei Youtube.com vorbei.

Unter der Haube

Das ist der letzte Brauch an deinem Hochzeitstag denn dieser ist erst um 23:59 Uhr.
Dir wird der Schleier abgenommen, du und dein frischer Ehemann bekommt dann mit einem Vers eine Brauthaube und eine Zipfelmütze überreicht. Nun seid ihr Offiziell unter der Haube.

Traditionen vor der Hochzeit

Der Polterabend
Der Polterabend wird nur noch von wenigen wirklich so durchgeführt.
Als Ersatz gibt es zum Beispiel die Polterhochzeit, beide Events an einem Tag.
Hintergrund des Polterabends: Durch das Zerschlagen von Porzellan sollen die bösen Geister vertrieben werden und ein gutes Gelingen der Ehe gewünscht. Sozusagen Scherben bringen Glück Aber auch nur Porzellan, kein Glas!

Der Junggesellenabschied
Die Braut und der Bräutigam verabschieden sich getrennt vom ihrem Junggesellenleben. Aber Achtung, übertreibt es nicht!
Meist ziehen Braut und Freundinnen oder Bräutigam und Freunde durch die Nacht mit verrückten Spielen und Aktionen bei einer feuchten Runde.